Manageable Matter, Emma Waltraud Howes

Eröffnung | Opening: 23.11.2023, 19 h 
Performance:  itinerant interlude #3 mit | with Kinga Ötvös

Zu sehen | On view: 24.11.2023 – 27.01.2024
Öffnungszeiten | opening times: Do-Sa | Thu – Sat 14-18 h und auf Anfrage | and upon demand

Emma Waltraud Howes bewegt sich zwischen Bewegung und Form, von zeitbasierten Performance-Installationen bis zu Soft-Skulpturen und Klangexperimenten. In ihrer transdisziplinären Praxis, geprägt von Tanz, Kampfkunst, Performancetheorie und bildender Kunst, lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf gestische Beobachtungen und spekulative Partituren. Ihre Tanzschriften – grafischen Systemen für die Performer ihrer Stücke – sind von außergewöhnlich präziser Ästhetik. Damit schafft sie Raum für komplexe Neukonfigurationen von Körper und Raum, eine Art „ernsthaftes Spiel“, das zu „Hyper-Glitch“-Opern wie „Cadavre Exquis“ führt, die Scheitern feiern und alternative Perspektiven fördern. Die Ausstellung „Manageable Matter“ präsentiert neue Glasskulpturen und grafische Partituren, die Schwerkraft und Anmut durch Variationen gläserner Artischockenherzen erforschen. Von mittelalterlichen Keulen zu Trommelstöcken und schließlich zu langgestreckten Treibholzstöcken entwickelnd, symbolisieren sie einen „Optimistischen Inkrementalismus“ – eine Strategie des Versuchs, Scheiterns und ständigen Verbesserns, die die enge Verbindung zur Vergangenheit reflektiert.

Anlässlich der Eröffnung von Howes‘ Einzelausstellung wird die Opernsängerin und Performerin Kinga Ötvös auftreten. Ötvös hat zuvor bereits mit Howes für die 3-Kanal Filminstallation Bang Bang Baroque zusammengearbeitet, die Anfang 2024 in Canada Premiere haben wird.  Die Performance ist Teil der Reihe itinerant interludes kuratiert von Laurie Schwartz und ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der initiative neue musik (INM) Berlin.

Eng.: Emma Waltraud Howes moves between movement and form, from time-based performance installations to soft sculptures and sound experiments. In her transdisciplinary practice, informed by dance, martial arts, performance theory and visual art, she focuses her attention on gestural observations and speculative scores. Her dance scripts – graphic systems for the performers of her pieces – are of an extraordinarily precise aesthetic. In this way, she creates space for complex reconfigurations of body and space, a kind of „serious play“ that leads to „hyper-glitch“ operas such as „Cadavre Exquis“, which celebrate failure and promote alternative perspectives. The exhibition „Manageable Matter“ presents new glass sculptures and graphic scores that explore gravity and grace through variations of glass artichoke hearts. Evolving from medieval clubs to drumsticks and finally to elongated driftwood sticks, they symbolise an ‚Optimistic Incrementalism‘ – a strategy of trying, failing and constantly improving, reflecting a close connection to the past.

Opera singer and performer Kinga Ötvös will perform on the occasion of the opening of Howes‘ solo show. Ötvös has previously collaborated with Howes on the 3-channel film installation Bang Bang Baroque, which will premiere in Canada in early 2024. The performance is part of the series itinerant interludes curated by Laurie Schwartz and made possible with the kind support of the initiative neue musik (INM) Berlin.

Vergrößern

Howes_BangBangBaroque_KingaOtvos-Klein
Kinga Ötvös in Bang Bang Baroque by Emma Waltraud Howes

supported by