DIE DECKE HAT EIN LOCH [THE HOLE IN THE BLANKET]

DIE DECKE HAT EIN LOCH [THE HOLE IN THE BLANKET]

mit ALEF BLA, NOMBUSO DOWELANI, ANNETTE HOLLYWOOD, LAURA HORELLI, SVEN JOHNE, JANA MÜLLER, ALINA SIMMELBAUER, OFW/PHILIPP URRUTIA, SIMON WACHSMUTH, MOIRA ZOITL

Ausstellung / Exhibition: 17.11.22 – 28.1.23
Öffnungszeiten / Opening hours: Do – Sa / Thu – Sat 14 – 18 h und nach Vereinbarung / and by appointment 

(scroll down for English) Die Decke hat ein Loch ist ein Ausstellungs- und Rechercheprojekt der Künstlerinnen annette hollywood, Jana Müller und Moira Zoitl in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein am Rosa- Luxemburg-Platz Berlin/Susanne Prinz, in dem mit Hilfe von (auto)biografischen Erzählungen Material-, Zeit- und Kulturgeschichte abseits der Mehrheitsgesellschaft untersucht wird. Die Arbeitsweisen der teilnehmenden Künstler*innen überschneiden sich, indem sie mit verschieden forschenden und künstlerisch-wissenschaftlichen Methoden Archivbestände befragen. In den künstlerischen Arbeiten werden Spuren unterschiedlicher Archivorte sichtbar gemacht, überarbeitet und zu neuen Erzählungen verknüpft. Objekte, Dokumente oder andere Narrative aus institutionellen Archiven werden bewusst mit Wissen und Gegenständen aus dem privaten Umfeld verschränkt. Damit wird das Konstruierte, Poröse, und Vorläufige von Wissensarchiven thematisiert, das die Perspektive vieler Lebenswirklichkeiten verfälscht darstellt oder vollständig ausspart. Entsprechend dem titelgebenden Klatschspiel, das sich weiterreimt mit „… da sah ich sie dann doch.“, folgt das Ausstellungsprojekt der Idee, dass erst bei erneutem Hinsehen durch die Löcher und Brüche von Wissensarchiven hindurch ein genaueres und diverseres Bild von Gesellschaft entsteht.

|

Die Decke hat ein Loch [The Hole in the Blanket] is an exhibition and research project by the artists annette hollywood, Jana Müller and Moira Zoitl, in collaboration with the Kunstverein am Rosa- Luxemburg-Platz Berlin/Susanne Prinz, in which (auto)biographical narratives are used to examine material, contemporary and cultural histories that lie outside of mainstream society. The working methods of the participating artists overlap in questioning archival inventories using different research and artistic-scientific methods. In artistic works, traces of archive materials are linked, reworked and made visible to form new narratives. Artefacts, documents and other narratives from institutional archives are consciously intertwined with knowledge and objects from the private sphere. The constructed, porous and temporary state of the nature of archives is addressed, a condition that distorts or completely omits the perspective of many realities of life. In accordance with the children’s clap­ping game that gives the title, and which continues to rhyme with “… da sah ich sie dann doch.” […I then saw her after all.], the exhibition project follows the idea that only by looking once again through the holes and fractures of historical archives, a more accurate and diverse picture of society emerges.

|

PROGRAMM

27.11.2022, 16 h  FÜHRUNG durch die Ausstellung mit / GUIDED TOUR through the exhibition with Jana Müller + Moira Zoitl

3.12.2022, 16 h  LIGHTING THE ARCHIVE, Projektpräsentation von / Project presentation by Maren Lübbke-Tidow + Rebecca Wilton, mit anschließendem Gespräch / followed by a discussion.

8.12.2022, 18 h  BABYLON (Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin) Filmprogramm mit / Film program with Mohammad Shawky, Hassan, Kerstin Honeit, Betina Kuntzsch, Simon Wachsmuth, mit anschließendem Gespräch / followed by a discussion.

10.12.2022, 15 h  FÜHRUNG durch die Ausstellung mit / GUIDED TOUR through the exhibition with annette hollywood, Jana Müller + Moira Zoitl;

16 h  PRÄSENTATION der Onlinearchive von / Presentation of the online archives of annette hollywood + Jana Müller (anderkawer.annettehollywood.com & falscherhase.jana-mueller.de)

19.1.2023, 19 h  SPINNBODEN LESBENARCHIV Filmpräsentation des Projektes [anderkawer] von annette hollywood im Gespräch mit Katja Koblitz, Archivleitung Spinnboden, Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek e. V., Anklamer Str. 38, 10115 Berlin (www.spinnboden.de) in Kooperation mit: Regenbogenfamilienzentrum Berlin SPINNBODEN LESBENARCHIV Film presentation of the project [anderkawer] by annette hollywood in conversation with Katja Koblitz, Archive Manager Spinnboden, Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek e. V., Anklamer Str. 38, 10115 Berlin (www.spinnboden.de) in cooperation with: Rainbow Family Centre Berlin

28.1.2023, 15 h  FINISSAGE Führung durch die Ausstellung mit / guided tour through the exhibition with annette hollywood + Moira Zoitl

16 h  INTRO Performative Führung von OfW über den Rosa-Luxemburg-Platz / OfW guided tour of Rosa-Luxemburg-Platz

Ausstellung wird unterstützt von / Exhibition is supported by: