Mark Fridvalszki, Forward and Up!

17.2.—18.4.21

Ab 17.2.21 bis 18.4.21 ist die Installation im Foyer des Kunstvereins 24h am Tag zu sehen.

Mark Fridvalszki beschäftigt sich mit der sinnlichen Materialität aufgegebener oder gescheiterter Utopien der Moderne. Normalerweise mischt der Künstler dazu experimentell verschiedenste Materialien wie Tapeten, gefundene und hergestellte Objekte, Digitaldruck sowie andere Drucktechniken und führt sie in raumfüllenden Collagen zusammen. Sein künstlerisches Programm kann als archäo-futurologisch bezeichnet werden, d.h. es geht um die Auseinandersetzung mit den Resten vergessener Utopien, den kulturellen Sedimenten unserer verlorenen kollektiven Zukunft So erklärt sich auch der Titel Forward and Up! seiner neuen Installation im Foyer des Kunstvereins.
Wie in allen seinen neuen Arbeiten stehen auch hier Kunst und kühn-experimentelle Populärkultur neben der Intensität musikalischer Subkulturen im Fokus. Dahinter verbirgt sich eine gewisse Sehnsucht nach den strahlend, optimistischen Visionen vor allem der 60er und 70er Jahre des 20. Jhdt.s inklusive der damaligen Exkurse in Psychedelia und Acid mit allen dazugehörigen improvisatorischen und kreativen Lebenshaltungen. Sie erinnern uns an die Möglichkeit die Welt aus anderer Perspektive zu betrachten.

Mark Fridvalszki *1981 Budapest, lebt und arbeitet in Berlin  

Review art-in-berlin

The site specific installation in the foyer of the Kunstverein will be visable 24/7 from 17.2.21 to 18.4.21. Mark Fridvalszki’s artworks deal with the sensual materiality of failed modernist visions. Usually the artist mixes a wide variety of media, such as wallpaper, found and manufactured objects, digital printing and other printing techniques and combines them in all embracing collages. His artistic program can be described as archaeo-futurological, meaning that it deals with the remains of forgotten utopias, the cultural sediments of our lost collective future. This gives an idea of how to interpret the title of his new installation Forward and Up!
As in all of his new works, the focus here is on art and boldly experimental popular culture alongside the intensity of musical subcultures. Behind this is a certain longing for the radiant, optimistic visions, especially of the 60s and 70s of the 20th century, including the excursions into psychedelia and acid with all the associated improvisational and creative attitudes. They remind us of the opportunity to see the world from a different perspective.

Mark Fridvalszki  *1981 Budapest, lives and works in Berlin

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Wallworks