Mies in Berlin
Flux of Experience

Eröffnung 28.4.2018. 13–18 h
Dauer: 26.4.–23.6.2018

Öffnungszeiten Mi-Fr  14-18 h und jederzeit auf Anfrage

Wir sind an Christi Himmelfahrt – 10.5.18 – geöffnet.

Mies in Berlin ist der Titel der ersten Schallplatte des Bauwelt Archivs, die ein langes Gespräch mit dem Architekten festhält, das stattfand als Mies van der Rohe 1964 – nach 27 Jahren – zum ersten Mal wieder nach Berlin kam um dort den Bau einer Galerie des XX. Jahrhunderts vorzubereiten. Dieser moderierte Monolog ist Ausgangspunkt der Ausstellung Mies in Berlin – Flux of Experience.

Prototypen, Entwürfe und Originalfotografien aus der Schweizer Neumann Hug Collection werden mit Arbeiten von zeitgenössischen Künstler_innen konfrontiert, die sich auf individuelle Art mit verschiedenen – auch problematischen – Entwicklungen der Moderne auseinandersetzen, die Mies van der Rohes Entwürfe entscheidend vorantrieben. So unterschiedlich Herangehensweise und verwendeten Medien auch sind, alle Arbeiten, die sich mit Mies van der Rohe befassen, verbindet eine Mischung aus Bewunderung und kritischer Distanz, die sich nicht zuletzt aus der noch heute wirkenden Fanszination der offenen Raumkonzepte seiner Architektur mit ihrer Innen und Außen verbindenden Wirkung und den von ihm verwendeten reflektierenden Oberflächen erklären.

Mies in Berlin – Flux of Experience zeigt Arbeiten und Künstler_Innen aus Berlin wie Wiebke Elzel & Jana Müller, Thomas Florschuetz, Alexandra Hopf, Andreas Koch, Sabine Boehl, Claudia Kugler, Jochen Lempert, Alexej Meschtschanow, Karina Nimmerfall, Heidi Specker, Maja Wirkus & Eric Pries, sowie die fest installierte Außenskulptur Bank von Michaela Meise, die bereits im Besitz des Kunstvereins ist und natürlich Werke von Mies van der Rohe.

Ergänzend findet am 19. Juni 2018 um 20 h der Vortrag The Future is Old des norwegischen Künstlers Øystein Aasan statt.

English:

We are open on Ascension Day

Mies in Berlin is the title of the first record of the Bauwelt Archive, documenting a long conversation with the architect which took place when – after 27 years – Mies van der Rohe returned to Berlin in 1964 to build a gallery of the 20th century. This moderated monologue is the starting point of the exhibition Mies in Berlin – Flux of Experience.

Prototypes, designs and original photographs from the Swiss Neumann Hug Collection are confronted with works by contemporary artists, who deal in an individual way with different, even problematic, developments of modernity, all of which were decisively pushed by Mies van der Rohe’s designs. As divers as the artistic approaches and the media used are, all the works that deal with Mies van der Rohe combine a mixture of admiration and critical distance, not least because of the still faszinating spatial concepts and the reflective qualities of his architecture.

Mies in Berlin – Flux of Experience presents artists and works predominantly based in Berlin – such as Wiebke Elzel & Jana Müller, Thomas Florschuetz, Alexandra Hopf, Andreas Koch, Sabine Boehl, Claudia Kugler, Jochen Lempert, Alexei Meschtschanow, Karina Nimmerfall, Heidi Specker, Maja Wirkus & Eric Pries, plus the permanently installed outdoor sculpture Bank by Michaela Meise, which is already in the possession of the Kunstverein and of course works by Mies van der Rohe.

In addition, the lecture The Future is Old by the Norwegian artist Øystein Aasan will take place on 19 June 2018 at 20 h.

The talk traces various architectural archetypes through history up to, and including modernism. The visual part is collaged material that Aasan has worked on for a number of years, with a specific focus on Louis Kahn and Mies van der Rohe.  It includes parts of an unfinished essay on ruins and building’s relation to egocentrism. An early version of the talk was conceived for the Museum of Contemporary Art, Oslo in 2013, included in the show Inside Outside Architecture.